Demokratie, Transparenz, Grundeinkommen, Grundrechte, Privatspäre, Datenschutz, Cannabis Legalisierung

#SaveYourInternet – Kommt #Artikel13, plant #YouTube die Löschung fast aller Kanäle

Bitte weitersagen! – #SaveYourInternet – Kommt #Artikel13, plant #YouTube die Löschung fast aller Kanäle

Auf diesen oder ähnliche Aufrufe, kannst du derzeit überall im Netz stoßen. Grund dafür ist die Neufassung des europäischen Urheberrechts.

Zur Reform des europäischen Urheberrechts ein paar Gedanken von Sabin Schumacher, Vorsitzende der Piraten BzV Freiburg und Stadträtin für die Offene Liste Die Linke:

Am 5. Oktober hat die EU-Kommission das Urheberrecht reformiert, damit urheberechtspflichtige Inhalte zukünftig nicht mehr über das Internet verteilt werden.

Das bedeutet, dass unabhängig davon, ob du auf einer Plattform wie YouTube Schminktipps gibst, Katzen-Videos online stellst oder ob du dort einen politischen Channel betreibst – selbst wenn du dir derartiges nur anschaust, – ohne Widerstand gegen die Reform, könnte damit schon in wenigen Monaten (Frühjahr 2019) Schluss sein.

Die Reform kommt naturlich auch nicht aus dem Nichts. Schon seit Jahren versuch(t)en die größten der europäischen Medienunternehmen und ihre Lobbyist_innen das Urheberrecht gegen den Widerstand von aufmerksamen Netzaktivisten und einigen wenigen sachkompetenten Politiker_innen, darunter die Europaabgeordnete Julia Reda von der Piratenpartei, das Urheberrecht den eigenen Interessen gemäß durchzusetzen.

Ohne den Widerstand aus der Bürgerrechtler_innen hätten sie sich damit auch schon wesentlich früher und noch massiver durchgesetzt.

Was hat sich geändert?

„Bisher haftete der User, wenn er geschützte Inhalte verteilte. Plattformen wie YouTube, Facebook, Twitter & Co., waren erst ab Zeitpunkt der Kenntnisnahme einer Urheberechtsverletzung verpflichtet zu handeln.

Das hat sich mit Artikel 13 nun geändert!

Die Neufassung sieht vor, dass Plattform und User vor dem Hochladen eine Lizenz abschliessen müssen.

Außerdem beginnt die Haftung der Plattformen nun genau mit der Sekunde, wo ein Inhalt hochgeladen wird.

Um sich abzusichern und zu verhindern, dass geschütze Werke über ihre Plattform verteilt werden, setzt You Tube schon seit geraumer Zeit Uploadfilter ein. Doch unter den neuen Bedingungen bringen auch Uploadfilter jetzt wenig.

Datenbanken sind auch nicht automatisch vollständig als auch voll mit Inhalten, in die Teile geschützter Werke eingeflossen sind, die aber dennoch völlig legal sind.

Uploadfilter vergleichen Inhalte aus Datenbanken und sperren ggfs.. Dabei können sie aber nicht erkennen, ob ein Inhalt möglicherweise doch legal ist oder nicht. Datenbanken sind auch nicht automatisch vollständig und ändere als auch voll mit Inhalten, in die Teile geschützter Werke eingeflossen sind, die aber dennoch völlig legal sind.

Und darüberhinaus ist auch für kleine Urheberrechtsverletzungen kein FairUse Prinzip vorgesehen.

Dieses Gesetz ist auf den ersten Blick vielleicht gut gemeint, doch für die Praxis und die User eine Katastrophe!

Vom Rückzug der internationalen Unternehmen und der vermeintlichen Gerechtigkeit für Urheber_innen, profitieren hier wieder nur die größten der europäischen Unternehmen, Verleger, Fernseh- und Rundfunkanstalten. Mittlere und kleine Unternehmen bleiben auf der Strecke.

Darüberhinaus wird die Welt durch dieses Gesetz keine bessere!  Das Gegenteil ist der Fall!

Über ein freies Internet ist die freie Meinungsäußerung möglich! Hierbei sind YouTube & Co. wichtige Kanäle, um den Rest der Welt zu erreichen.

Setzt die EU die Reform um, ist damit Schluss und viele Menschen verlieren ihre Stimme!

Gerade die Politik sollte nicht die Bedeutung solcher Online-Plattformen für die Menschen unterschätzen.

Das freie Internet bedeutet für unzählige Menschen Hoffnung! Für andere bedeutet das freie Internet mehr Sicherheit für Menschenleben!

Mit den Artikeln 11& 13 aber macht man das Internet kaputt!

Nicht zuletzt nutzen viele Menschen Plattformen wie You Tube, Twitter, Instagram & Co. zur freien Meinungsäußerung und erreichen dabei über diese Portale auch uns in Europa.

Und auch wenn die Möglichkeit darüber besteht, Urheberechtspflichtige Inhalte verteilen zu können, darf die EU nicht davon ausgehen, dass das die Intention der Nutzer von You Tube und andere Plattformen ist.

Sie sind vor allem Orte der Meinungsfreiheit und deswegen bedeuten die Angebote von You Tube & Co. in ihrer jetzigen, noch von Artikel 13 unbeeinflussten Form, für unzählige Menschen auch ein Stück Hoffnung, wenn nicht sogar mehr Sicherheit für das Leben.

Über solche Kanäle erfahren wir in Europa oft sehr zeitnah von Vorgehen anderer Staatsmachten und von Schicksalen am anderen Ende der Welt.
Wir sind so selbst oft ganz nah dran und haben die Möglichkeit, direkt und unmittelbar Anteil zu nehmen, Solidarität zu zeigen und auf Missstände zu reagieren.

Ich appelliere deshalb an die Mitglieder der EU Kommission, ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken und mit dem Ziel das „Freie Internet“ zu erhalten, die reformierte Fassung zu revidieren, denn so macht das Gesetz das freie  Internet kaputt!

Im Übrigen wollte
auch die Piratenpartei zu keinem Zeitpunkt di es Abschaffung wie in der Vergangenheit notorisch von einer Vielzahl Medienvertreter_innen behauptet, sondern eine Reformierung des Urheberrechts war und ist ein Ziel der Piraten.

Wir wollen ein Urheberrecht, das nicht den privaten Lebensbereich und Datenverkehr der Bürger kriminalisiert.
Außerdem wollen wir ein Urheberecht mit deutlich kürzeren Laufzeiten, um so auch den Interessen der Allgemeinheit gerecht zu werden.  Und wir wollen ein Urheberrecht, das die Künstler_innen bzw. Urheber_innen besser vor dem Verhandlungsdruck der Verwerter wirklich schützt.

Wenn die EU also die Rechte von Urheber_innen stärken will, darf sie im Kontext mit dem Internet keinesfalls ignorieren, dass hier verschiedene Interessen aufeinandertreffen. Entsprechend sollte dann auch eine Lösung aussehen. Die aktuelle Entscheidung geht wie üblich den Weg der Strafverfolgung und Kriminaisierung, ist einfallslos und richtet sich nach Unternehmensinteressen.

Das nachfolgende Video bringt es in Kürze auf den Punkt!“

#YouTube ab Frühjahr 2019 nur noch eine Mediathek europ. Konzerne? #Artikel13 verhindern!  #SaveYourInternet Pro #Meinungsfreiheit – https://youtu.be/3XsBRIxxwCY


Weitere Informationen

Archiv

Kategorien

Neues auf Twitter: