Demokratie, Transparenz, Grundeinkommen, Grundrechte, Privatspäre, Datenschutz, Cannabis Legalisierung

#ÖPNV für alle – Wir brauchen die #Mobilitätswende jetzt – Kommt zur Kundgebung am19.02.2022!

In Stadt und Landkreis Lörrach sind viele sehr unzufrieden mit dem ÖPNV. Das Angebot ist schlichtweg ungenügend.

Sabin Schumacher, Lörracher Piratin und Stadträtin in Lörrach für die offene Liste von „Die Linke“ und Rüdiger Lorenz, Stadtrat in Rheinfelden für die „Bürgerliste Soziales Rheinfelden“, beide sind unter dem Motto „Soziale Gemeinde“ angetreten, haben deswegen für den 19.02.2022 eine Kundgebung in
Lörrach angemeldet.

Geplant ist den Bürgerinnen und Bürgern aus der Region, Gelegenheit zu geben, selbst ein paar Sätze zum ÖPNV und ihre damit gemachten Erfahrungen im Landkreis Lörrach und ihrer jeweiligen Gemeinde zu sagen.

Nachfolgend findet ihr unsere Pressemitteilung wie auch den Link zum Veranstaltungsflyer:

https://eu.docworkspace.com/d/sIEb4u_-ZAe-lmpAG

CC BY @Billow4

Pressemitteilung

ÖPNV für alle – Wir brauchen die Mobilitätswende jetzt

Mobil zu sein ist für uns Alle eine Notwendigkeit. Menschen müssen in die Schule, zur Arbeit und zum Arzt, sie wollen zum Einkaufen zum Sport oder zu
anderen Freizeitaktivitäten. Kurzum, Mobilität beginnt und endet vor unser aller Haustür. Ein zuverlässiges ÖPNV Angebot ist für viele, gerade aber für Alle, die auf den öffentlichen Verkehr angewiesen sind und für die Gestaltung ihres Alltags von großer Wichtigkeit.

Viele Menschen in der Stadt und im Landkreis Lörrach sind mit dem Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nicht zufrieden. Genau genommen sind wir bei uns in Lörrach, als auch im Landkreis, von einem gut ausgebauten und zuverlässigen öffentlichen Nahverkehrssystems noch weit entfernt.

Es gibt nach wie vor zu wenige Verbindungen, es fehlen passgenaue Anschlussverbindungen und es fehlt eine gut funktionierende Anschlusssicherung.

Das ist die bittere Realität für viele der ÖPNV Nutzer:innen bei uns in der Region. Und anders als es seitens der verantwortlichen Stellen suggeriert
wird, hat sich die Situation seit der letzten Fahrplan-Umstellung auch nicht wirklich verbessert. Im Gegenteil. Das Verbindungsangebot wird in weiten Teilen eher als Verschlechterung erlebt. So das Frazit vieler Fahrgäste, wie es auch Stadträte wie uns erreicht.

Als Stadträte unserer Kommunen, Lörrach und Rheinfelden, sind wir gewählt
im Interesse der Menschen zu handeln

wie für Gehör zu sorgen.

Insofern wollen wir im Rahmen einer Kundgebung in der Kreisstadt Lörrach am 19. Februar 2022, auf dem Alten Marktplatz, möglichst vielen die

Gelegenheit geben, sich gemäß ihren Erfahrungen mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln, selbst zu Wort zu melden und ihre Lebensrealität und Bedarfe darzustellen.

Im Vergleich zu anderen Städten ähnlicher Größe in Baden-Württemberg und
im Vergleich zum Angebot an anderen Orten im Dreiland, beispielsweise
knapp
über der Grenze in Stadt und Kanton Basel, zählen der Landkreis und die
Stadt Lörrach ganz sicher nicht als Pionierregion, sondern sind eher eines
der Schlusslichter im Verbund.

Während mit der S-Bahn alle im Tal liegenden schienennahen Orte quer durch
das Wiesental, von Basel bis Zell, dank der nachbarstaatlich guten
Zusammenarbeit, zwischen 5 Uhr in der Früh bis Mitternacht unter der
Woche,
im Takt erfreulicherweise zuverlässig angebunden werden, sind die
Anschlussverbindungen in die Lörracher Hang-und Berglagen im Landkreis,
und
das gilt auch für die Verbindungen zwischen den Orten, die nicht an die
Schiene angebunden sind, bislang wenig attraktiv, da nicht gut angebunden
und nach wie vor auch nicht ausreichend nahtlos mit dem öffentlichen
Verkehr (S-Bahn) in der Tallage verbunden.

Die Anschlusssicherung in Stadt und Landkreis Lörrach ist unzuverlässig
und unzureichend organisiert. Der Eindruck entsteht, dass verantwortliche
Planer:innen bislang den ÖPNV selbst kaum nutzen und nicht auf dessen gute
Funktion angewiesen sind. Es wird zwar eine ganze Menge sondiert,
statistisch erhoben und neuerdings soll auch integriert geplant werden,
doch orientieren sich die präsentierten Vorschläge nur wenig am Bedarf und
den konkreten Bedürfnissen der Nutzer:innen des ÖPNV, insbesondere aller,
auf den ÖPNV angewiesenen Personen.

Die Verbindungen des ÖPNV berücksichtigen in vielen Teilen nicht die
Lebenswirklichkeit der Menschen und werden deswegen teils auch nicht
richtig angenommen. Über das S-Bahn Angebot hinaus, bedeutet ÖPNV Nutzung
in Stadt und im Landkreis Lörrach aller Erfahrung darauf Angewiesener
nach,
fast immer „ein Abhetzen, um die Anschlussverbindung zu erreichen. Oder
aber, es bedeutet sich die Beine in den Bauch zu stehen, wenn der
Anschluss
aufgrund zu knapp kalkulierter Umsteigezeiten bereits weg ist und der
nächste Bus erst wieder eine Stunde später fährt.

Wir meinen, so wie bisher, kommen wir auf keinen Fall weiter!

Deutschlandweit wurde in den vergangenen Jahren in vielen Städten und
Landkreisen von morgens Früh bis spät Abends ein 30 Minuten Takt
eingeführt. Warum das in Stadt und Landkreis Lörrach bislang noch nicht
geschehen ist, fragen sich die Menschen zurecht!

Beispiele für schlecht abgestimmte Verbindungen und ausgedünnte Fahrpläne,
vor allem in den Abendstunden und am Wochenende, gibt es in Lörrach und im
Landkreis – mit Ausnahme der von den Schweizer Nachbarn betriebenen S-Bahn
— sehr viele. Das ist weder zeitgemäß noch in irgendeiner Weise
fortschrittlich! Nur mit einem gut ausgebauten Öffentlichen Nahverkehr als
Rückgrat der Mobilitäts- und der Verkehrswende, können Lörrach und die
anderen Gemeinden im Landkreis Lörrach zeigen, dass sie Klimaschutz und
die
soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Region ernst nehmen.

Die Mobilitätswende ist ein wesentlicher Schlüssel zur Verkehrs- und
Energiewende. Wer unseren Nachfolgegenerationen eine noch halbwegs intakte
Erde als Zuhause hinterlassen will, sollte Umwelt- und Klimaschutzziele
ernst nehmen und Entwicklung sozial-gerecht gestalten!

Ohne das geht es nicht!

Mobilitätswende bedeutet, Möglichkeiten zu schaffen ohne eigenes Automobil
oder mit sehr viel weniger Automobilnutzung ein ebenso mobiles Leben
führen
und sich wirtschaftlich, kulturell, sozial und politisch beteiligen zu
können. Wer Vorreiter für die Verkehrs- und Energiewende sein will, sollte
sich der Entwicklung hin zu dieser Neuen Mobilität stellen, und alles
dafür
tun ein gut entwickeltes öffentliches Personennahverkehrssystem in der
Stadt und im Landkreis Lörrach zu erreichen. Die Bedingungen dafür sind im
Dreiland aufgrund der Nachbarschaft zu den Kantonen Basel Stadt und Basel
Land, in denen die Mobilitätswende schon sehr viel früher begonnen und
öffentlicher Verkehr ausgebaut wurde, hervorragend. Gemeinden und
Landkreise im deutschen Teil des Dreilands hinken dieser Entwicklung noch
weit hinterher. Es sollte unser Ziel sein, einen ebenso effektiven
öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), der für alle bezahlbar und leicht
nutzbar ist, auch bei uns zu erreichen und nicht weiter ein Schlusslicht
in
der Region zu bleiben. Wir brauchen einen erheblichen Ausbau des ÖPNV im
Landkreis Lörrach und der Region.

Sabine Schumacher, Mitglied Gemeinderat Lörrach und Rüdiger Lorenz,
Mitglied Gemeinderat Rheinfelden

Wir brauchen eine sozialgerechte Mobilitätswende. Die Lörracher Piraten begrüßen die Initiative der Initiatoren und unterstützen die Kundgebung neben weiteren Unterstützer:innen und rufen zur Teilnahme auf.

Bisherige Unterstützer:innen:

Piratenpartei Lörrach

Wählerliste Soziales Rheinfelden

Piratenpartei Baden-Württemberg

Die Linke KV Lörrach

Die Partei KV Lörrach

attac Lörrach


Weitere Informationen

Archiv

Kategorien

Neues auf Twitter: