Demokratie, Transparenz, Grundeinkommen, Grundrechte, Privatspäre, Datenschutz, Cannabis Legalisierung

(Ein-)Themen-Partei?

Durch die Medien ist ein verzerrtes Bild der Piratenpartei in der Bevölkerung entstanden!

Während viele deutsche Medien möglichst gar nichts über die Piraten berichten, oder ihrerseits seit Jahren konsequent an einem Bild der Piraten arbeiten, dass sie lediglich als eine Ein-Themen-Partei darstellt, die niemand ernstnehmen kann, wurde unser Wahlprogramm immer dicker. Inzwischen ist unser vielfältiges Programm ganze 174 Seiten stark (ohne Einleitung usw.)!

Arbeit und Soziales, Freiheit- und Grundrechte, Bürgerbeteiligung, Gesundheit, Drogen- und Suchtpolitik, Bildung, Forschung, Umwelt – und Verbraucherschutz, Familie und Gesellschaft, Wirtschaft, Finanzen, Außen- Innen- und Rechspolitik, Europa, Kunst und Kultur sind für uns genauso Thema wie Internet und Netzpolitik, die Themen, auf die uns Presse, TV und manch ein politischer Gegner gerne reduzieren würden.

Ob die Presse die Entwicklung der Piratenpartei nicht darstellen will, oder sie einfach nur verpennt … da kann man nur raten.

Ob sie die politische Arbeit der Piraten negiert, um die von etablierten Parteien kreierte und von der Wirtschaft begrüßte, neoliberale Politik nicht medial durch bürgerfreundlichen Gegenwind der Piraten zu gefährden, oder ob sie die Statistiken von gewinnorientierten Analyseunternehmen wie Forsa und Co. heranzieht, vielleicht in der Hoffnung, so den Einzug der Piraten in den Bundestag zu verhindern / dass dann weniger als mehr Bürger am Wahltag Piraten wählen werden. Weiß man es?

Anders als von der Presse dargestellt, gibt es uns sehr wohl noch und wir gehen mit einem, um viele Seiten stärkeren Programm in den Wahlkampf als die Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Nachdem bis vor wenigen Wochen, die scheinbare Strategie der Medien noch aufzugehen schien, woraufhin uns viele BürgerInnen mit Skepsis begegneten, uns ignorierten oder fragten:“ Ach, euch gibt es noch?“, hat sich das Blatt inzwischen gewendet. Statt mit Skepsis, begegnen BürgerInnen uns nun mit Neugierde und Hoffnung. Die Menschen erzählen uns von ihren Problemen, von ihren Wünschen und Ideen, sie fragen nach unseren Themen, nach unseren Plänen, nach unseren Visionen, wie dem BGE oder dem Fahrscheinlosen ÖPNV und diskutieren sie mit uns. Viele glauben zu wissen, warum niemand (von der Presse) von bzw. über uns spricht und nicht Wenige sagen, dass sie uns, die Piraten, am 22. September wählen werden!

Du kennst unser Wahlprogramm noch nicht? Macht nichts, hier findest du es!

Du willst dich gerne in der Piratenpartei politisch engagieren, weißt aber bisher nicht „wie und wo“? Versuch es mal hier!

Die Piratenpartei unterscheidet sich von den etablierten Parteien vor allem dadurch, dass sie eine Mitmach-Partei ist! Die üblicherweise herrschenden Hierachieen, wie wir sie alle von anderen Parteien kennen, konnten sich bisher bei der Piratenpartei nicht durchsetzen. und werden es (mit deiner Hilfe?) in Zukunft, hoffentlich auch weiterhin schwer haben an Boden zu gewinnen! Hier kannst du mehr darüber herausfinden!

Du möchtest auch Menschen, die in der Piratenpartei aktiv sind kennenlernen? Die Lörracher Piraten treffen sich jeden letzten Mittwoch im Monat, um 19 Uhr, in der Allemannenstube, Körnerstraße 10, in Lörrach.

 


Weitere Informationen

Archiv

Kategorien

Neues auf Twitter: