Demokratie, Transparenz, Grundeinkommen, Grundrechte, Privatspäre, Datenschutz, Cannabis Legalisierung

Anfrage an die Stadt zum Umgang mit potentiellen Versorgungslücken im Winter

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat bekanntermaßen in Folge dessen, dass Russland die Gaslieferungen nach Deutschland stark gedrosselt hat, die Alarmstufe für die Gasversorgung ausgerufen.

Natürlich lässt sich die Versorgungslage im kommenden Winter nur erahnen, doch angesichts allgemein hoher Preise, explizit der steigenden Energiepreise, dürfte sicher sein, dass wir uns auf schwierige Zeiten einstellen müssen.

Schwierige Zeiten, die ehrlicherweise aufgrund der verschleppten Energiewende, nun vor allem unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sowieso schon jeden Cent dreimal umdrehen,.mit voller Härte treffen werden.

Viele Gemeinden versuchen sich unter dem Aspekt möglicher Versorgungslücken nun möglichst effektiv vorzubereiten.

Wie sieht das bei uns in Lörrach aus?

Gibt es bei der Stadt Lörrach einen Maßnahmenkatalog, der die finanziellen, technischen und sozialen Auswirkungen in den Blick nimmt?

Und gibt es Ideen und Pläne mit dem Ziel, mögliche Härten für Bürgerinnen und Bürger abzumildern, besser noch zu vermeiden?

Und wie sieht das im Kontext der städtischen Wohnbau aus? Viele der Wohnungen werden mit Gas beheizt.

Wie ist dazu der Stand der Dinge? Gibt es seitens der städtischen Wohnbau Informationen wie mit der Möglichkeit eines Versorgungsengpasses im Winter umgegangen werden soll und was das wohlmöglich für die Mieterinnen und Mieter der Wohnbau bedeutet?

Gibt es hier ggfs. Pläne für Maßnahmen Richtung „mehr Unabhängigkeit von externer Energieversorgung“ als auch für mehr Spielraum zur autarken Energiegewinnung für die Mieterschaft, gerade auch für die bisher Infrastrukturschwachen Quartiere?

Hiermit bitte ich um einen Bericht für uns als auch den Gemeinderat samt Auflistung aller öffentlichen Gebäude, die mit Gas beheizt werden und mittels welcher Maßnahmen die Stadt das Heizen über den Winter gewährleisten will.

Sind beispielsweise kurzfristige Heizungswechsel notwendig?

Kann die Stadt betroffene Gebäude mit Infrarot- oder anderen elektronischen Heizungsmöglichkeiten für den Notfall ausstatten?

Ist eine vorsorgliche Anschaffung elektrischer oder anderer Heizmöglichkeiten geplant?

In der Hoffnung, dass es nicht so arg kommt, sollten wir dennoch vorbereitet sein!

Vielen Dank im Voraus!

Herzliche Grüße,
Sabin Schumacher,
Stadträtin – PIRATEN/DieLINKE

So weit unsere Anfrage an die Stadtverwaltung in Lörrach, ob und welche Maßnahmen geplant sind für den Fall, dass es im Winter nicht genügend Gas gibt. Die Antwort der Stadt, auf die wir mit Interesse erwarten, werden wir natürlich auch hier veröffentlichen.


Weitere Informationen

Archiv

Kategorien

Neues auf Twitter: