Demokratie, Transparenz, Grundeinkommen, Grundrechte, Privatspäre, Datenschutz, Cannabis Legalisierung

Januar 2018 – „Bridge Under“ – Entscheidung pro oder gegen Outdoor-Parties steht kurz bevor

BridgeUnder - Goja, CC-BY-SA 4.0

CC BY MojaGoja NY-SA 4.

Ahoi! Donnerstag, den 25. Januar 2018, tagt wieder der Gemeinderat.

Hierbei dürfte in der anstehenden Sitzung der dritte Punkt auf der Tagesordnung gerade junge Menschen aus Lörrach und der Region interessieren.

Zum Sachverhalt ist zu sagen:

Seit 2016 gibt es in Lörrach Flächen für Outdoor Parties. Insgesamt wurden für solche Veranstaltungen insgesamt drei Freiflächen vorgehalten und das unter der A 98, daneben der Parkplatz an der Gokart-Bahn als auch das Grundstück an der Lauffenmühle.

Punkt Drei auf der TO ist eine städtische Verwaltungsvorlage, die nun eine Reduzierung der drei auf zwei Flächen plant.

Gleichzeitig soll es bei zwei Veranstaltungen pro Fläche im Jahr bleiben. Das heißt, statt sechs Veranstaltungen jährlich, werden nur noch vier möglich sein. Vorausgesetzt natürlich, dass keine Ersatzflächen gesucht und angeboten werden. Davon ist bisher aber nicht die Rede.

Überhaupt ist aus der Vorlage erkennbar, dass ohne die Schaffung entsprechender Ersatzangebote für die wegfallenden Partyflächen, von den während der Testphase zur Verfügung gestellten drei Flächen, lediglich ein Grundstück als Party Fläche übrig bleiben wird. Das wäre deutlich zu wenig!

Doch bevor es um solche Detailfragen wie Anzahl von Flächen und Veranstaltungen gehen kann, muss erstmal geklärt werden wie es mit den  Outdoor Partyflächen weitergeht.

Grundsätzlich wird es in Donnerstagsitzung nämlich um die Zukunft der Party-Flächen gehen. Und ob legale Outdoor Parties wie jene beiden Veranstaltungen, die wir PIRATEN zusammen mit der IG MUSIKKULTUR und anderen Unterstützern in 2016 und 2017 unter der A 98 organisierten, um während der Testphase den Auflagen Katalog kennenzulernen, noch möglich sein werden. Oder eben nicht.

Das hängt am Donnerstag nun ganz von der Entscheidung des Gemeinderats ab.

Deshalb unser Appell an alle, denen es wichtig ist, dass auch weiterhin legale Outdoor Parties in Lörrach stattfinden können:

Kommt bitte am kommenden Donnerstag, den 25. Januar, um 17:30 Uhr in die Gemeinderatssitzung und zeigt Präsenz und das öffentliche Interesse! Bringt Freunde und Bekannte mit. Wer nicht persönlich auftauchen kann: Erzählt bitte auch anderen davon und bittet sie in die Gemeinderatssitzung zu gehen. Darüberhinaus können ein paar Zeilen an Oberbürgermeister Lutz, Bürgermeister Wilke und an alle Mitglieder des Gemeinderats, in denen ihr klarstellt, warum euch die Party Flächen wichtig sind, wahre Wunder bewirken!

Deshalb:

„Vereinter Einsatz für eine positive Gemeinderatsentscheidung!!!“

Die Flächen zu bekommen hat eine Weile gedauert. Mehr als vier Jahre. Vier Jahre sind für einen politischen Prozess, der vom Bürger ausgeht, erstaunlich schnell! Mancher von euch wird sich erinnern. 2012 rief die Piratenpartei erstmals gemeinsam mit einigen regionalen Labels, unter dem Motto „Wir brauchen Platz zum Tanzen!“ zu einer Demo für Outdoor-Party-Flächen auf.

Mit uns PIRATEN gingen mehrere hundert Menschen auf die Straße, woraufhin wir die Forderung nach Outdoor Flächen Jahr für Jahr erneuert haben! Drei Jahre hintereinander ging das so. Wir fanden in diesem Zeitraum verschiedene Kooperationspartner, die unsere Forderung nach Partyflächen unterstützten; das waren neben vielen Einzelaktivisten, Parteien wie Die Linke und die Grünen als auch Matthias Lindemer von den Freien Wählern.

Drei Jahre Techno-Paraden quer durch Lörrachs Innenstadt hat was, doch war das lediglich ein Mittel zum Zweck und nicht das Ziel. Der nächste Schritt war klar. Um Flächen zu erhalten musste eine Fraktion einen Antrag im Gemeinderat stellen, aber anders als heute war 2015 kein Pirat im Gemeinderat. Da war es ein Glück, dass Matthias Lindemer zum Zeitpunkt schon im Gemeinderat saß und als Fraktionsmitglied der Freien Wähler einen Antrag einreichen konnte. Jener Antrag führte dazu, dass die Stadträtinnen und Stadträte zumindest einem einjährigen Probelauf auf drei Flächen zustimmten. 2017 kam es überraschend zu einer Verlängerung der ursprünglich einjährigen Testphase.

Zwei Jahre (aufgrund des verlängerten Probelaufs) und vier Parties mit hohen Auflagen später, geht es nun ums Ganze! Es wird abgestimmt! „Aber auch aus unserer Sicht, braucht es keinen weiteren Probelauf!“

CC BY MojaGoja NY-SA 4.0

Die Gemeinderatsmitglieder Sabin Schumacher und Matthias Lindemer haben die ganze Geschichte nicht nur von Beginn an begleitet, sondern auch die erste und die letzte Veranstaltung unter der A 98 mitorganisiert.

Sabin Schumacher, Piratin und Stadträtin mit Sitz für Die Linke im Lörracher Gemeinderat sagt:
„M. E. n. ist das Angebot der Party Flächen nicht nur sinnvoll, sondern wichtig. Nicht nur für junge Leute, auch für die Zukunft der Stadt selbst, da mit so einem Angebot die Chance wächst, dass die hier aufwachsene Jugend, sich für einen Verbleib in der Region entscheidet, statt aus Frust die Gegend zu verlassen. In Lörrach und Umgebung wird kulturell zwar einiges geboten, doch richten sich diese Angebote vorrangig an finanzstarke Bürgerinnen und Bürger. Alle anderen bleiben außen vor. Das betrifft gerade die junge Generation. Wer in Ausbildung ist, kann sich diese Kultur-und Freizeitangebote in der Regel nicht leisten. Zudem sind sie überwiegend nicht auf die Interessen junger Menschen zugeschnitten. Das bedeutet, es gibt für sie in der Region einfach enorm wenig.

Outdoor Parties sind Teil der Feierkultur junger Leute. Das ist heute so und war früher nicht anders. Was sich dagegen verändert hat sind verschiedene Gesetze, die es ihnen heutzutage unmöglich machen auf Waldlichtungen und andere außerstädtische Flächen  auszuweichen. Auch andere Grundstücke, die von der Jugend in der Vergangenheit für spontane Treffen und zum Feiern genutzt werden konnten, sind mittlerweile bebaut und stehen für ein Zusammenkommen unter freiem Himmel nicht mehr zur Verfügung.

CC BY MojaGoja NY-SA 4.0

Deshalb brauchte es unbedingt neue Flächen wie das von der Regiomesse zur Verfügung gestellte Grundstück unter der A98, wo bereits während des Probelaufs verschiedene Events erfolgreich durchgeführt wurden. Und das zuletzt sogar komplett Beschwerdefrei. Für uns ist ganz klar: Legale Outdoor Parties sind in Lörrach nicht nur möglich, sie sind ein Muss. Sie zeigen, dass eine Gemeinde wie die Stadt Lörrach junge Menschen wertschätzt!“

Hier geht es zu den Infos und den Emailadressen von Stadtverwaltung und Gemeinderat: https://www.loerrach.de/de/Rathaus-/-B%C3%BCrgerservice/Kommunalpolitik/Gemeinderat


Weitere Informationen

Archiv

Kategorien

Neues auf Twitter:

%d Bloggern gefällt das: